Kurzliner Verfahren

Bei dem Kurzliner‑Verfahren, auch Packerverfahren genannt, handelt es sich um eine Technik zur partiellen Instandsetzung erdverlegter schad­hafter Abwasser-Rohrleitungen. Dabei wird eine mit Harz getränkte Glasfasermatte auf einem sogenannten Packer mittels Schiebe­stangen unter Kamerabeobachtung an die zu reparierende Schadstelle trans­­portiert und an das Altrohr gepresst.

Der Packer wird mit Druckluft aufgeblasen, so daß die impräg­nierte Glasfasermatte kraft­schlüssig anliegt. Über­schüs­siges Harz dringt in die Schadstellen ein und stellt damit eine dauerhafte Verbindung her.

Die Aushärtung des Systems erfolgt kaltaushärtend. Der ausge­härtete Kurzliner überdeckt ganz­flächig und ohne hydraulische Veränderung den Schaden­bereich. Das so entstandene Rohr-im-Rohr-System bildet eine Einheit mit dem Altrohr.

Nach der Aushärtung wird der Packer entlüftet und entfernt. Abschließend wird der sanierte Bereich mit einer Kanal-TV-Kamera untersucht und auf Video dokumentiert.

Anwendungsbereiche:

  • Undichtigkeiten mit und ohne Grundwasserinfiltration an Rohrverbindungen, Rohrwandungen, Anschluß- und Übergangsbereichen usw.
  • Lageversatz, Riß- und Scherbenbildung, Brüche
  • Mechanischer Verschleiß
  • Korrosion

Edelstahlmanschetten-System

Das Edelstahlmanschettensystem ist ein rein mechanisches, stufenloses Montagesystem für die partielle Rohrinnensanierung für alle gängigen Kanal-, Brunnen- und Trinkwasserrohrsysteme. Dieses System besteht aus einer gerollten V4A Edelstahlschale sowie einer EPDM Gummidichtung. Die Behebung des Schadensbildes erfolgt über einen dauerhaften Anpreßdruck der Edelstahlschale durch Kompression der EPDM-Gummidichtung auf die Rohr­innenwand.

In die Edelstahlmanschette sind links und rechts 2 Zahnleisten gestanzt.
In jeder Zahnleiste befindet sich ein Sperr- und Getriebemechanismus, der das Manschettenblech beim Aufspannen führt und nach Erreichen der Anpreßkräfte ein Zurücklaufen der Manschette verhindert und dauerhaft sperrt.

Die Manschette wird aus V4A Edelstahl in der Materialgüte 1.4404 gefertigt. Edelstahl in dieser Materialgüte zeichnet sich durch seine hohe Korrosionsbeständigkeit aus. Das Edelstahlmanschetten-System ist für den Einsatz im kommunalen Abwasser konzipiert.

Die duroplastische EPDM-Gummidichtung ist, ebenso wie der Edelstahl, für kommunales Abwasser konzipiert. EPDM zeichnet sich durch ausgezeichnete physikalischen Eigenschaften und Beständigkeit gegen Alterung, Ozon, Witterung- und Umwelteinflüsse, Alkalien und die verschiedensten Laugen und Chemikalien aus.

Anwendungsbereiche:

  • Rissbildungen
  • Scherbenbildung
  • Undichte Muffen
  • Lageabweichung/Muffenversatz
  • Blindzuläufe verschließen/abdichten
  • Korrosionen/Abplatzungen/Verschleiß
  • Leckagen (Grundwassereinbruch)
  • Verbesserung der Rohrstatik
  • Wurzeleinwuchs
  • Einbindung als Übergang von Schacht zum Schlauchliner

Unsere Leistungen im Überblick

Schlauchliner- / Spray Liner Sanierung
Um Schäden an Abwassersystemen zu beseitigen, wird das Schlauchlinerverfahren angewandt. Bei dieser Art der Rohrsanierung, wird entweder eine partielle Sanierung oder die Vollsanierung eines kompletten Kanals durchgeführt. Dies wir auch als Innenrohr-sanierug bezeichnet.
TV-Kanalinspektion
Mittels einer hochauflösenden Kamera erfolgt eine umfassende Prüfung des Zustandes der Abwasseranlagen. Hierbei werden sowohl einzelne Bilder von kritischen Sektionen im Kanal gemacht, gleichzeitig auch ein Video der gesamten Untersuchung aufgezeichnet. Hierzu verwenden wir unter anderem Schiebeschwenkkopfsysteme von Kummert mit LED-Technologien zur optimalen Ausleuchtung.
Kurzliner Verfahren / Edelstahlmanschetten
Bei unserem Kurzliner Verfahren wird eine Glasfasermatte in Exporzidharz getränkt und mittels eines Packers in das beschädigte Altrohr gebracht. Quick-Lock ist ein rein mechanisches, stufenloses Montagesystem für die partielle Rohrinnensanierung für alle gängigen Kanal-, Brunnen- und Trinkwasserrohrsysteme.
Konventioneller Tiefbau
Beim konventionellen oder klassischen Tiefbau werden durch Baggerarbeiten Gräben zur Verlegung von Rohren errichtet. Nachdem der Graben ausgehoben wurde, werden Rohre im Graben neu verlegt und danach der Graben wieder verfüllt und das Gelände der restlichen Umgebung wieder angepasst.